PSC Schach Logo

Schach-Abteilung / News

Schachfiguren auf dem Brett

Neuigkeiten der Schachabteilung des Pulheimer SC

Quo Vadis PSC Schach?

Im Monent sieht es düster aus, denn sowohl zweite als auch die erste Mannschaft mussten sich knapp geschlagen geben. Der letzte und der vorletzte Platz in den Tabellen lassen nichts Gutes erahnen. Es sind noch einige Spiele, so dass es noch nicht an der Zeit ist, den Sand in den Kopf zu stecken, um einen berühmten Fußballer zu zitieren. Die Zweite musste sich KSK Lasker, trotz Siege der Jungstars Christopher und Luka geschlagen geben, da lediglich Gerhard einen weiteren Sieg und Michael S. ein Remis zum Gesamtergebnis beisteuern konnten.

Das Duell der ersten Mannschaft lautete "Pulheim vs Monheim" und beide Mannschaften traten in guter Besetzung an. Zunächst gab es Grund zum Optimismus, denn Thomas B., Thomas J., Dietmar und Florian hatten dem Anschein nach gute Positionen erspielt. Andreas L. und Thomas W. fuhren schnell ungefährdete Schwarzremisen ein. Albert zauberte einen Angriff aus dem Nichts und gewann sehenswert im Königsangriff. Jetzt schlug die Stunde der Monheimer: An 1 verteidigte sich Thomas' Gegner gut und gewann allmählich die Oberhand. Der Pulheimer wollte zu früh zu viel  und sein Tausch der Springer mittels Sh4 war der Anfang vom Ende. TomTom landete in einem glatt verlorenem Turmendspiel, Alex büßte einen Bauern ein, Florian hatte gefühlt 27 Bauern weniger  bei jeweils einem Turm und ungleichen Läufern. Dietmars Stellung verflachte zu einem remislichen Endspiel Läufer vs. Springer.

Nun erwachte der Pulheimer Kampfgeist und die Technik der Monheimer offenbarte Schwächen. Alex gewann einen Bauern zurück und suchte nach Gewinnpotenzial. Florian lehnte Remis ab, nachdem er Material zurückerobert hatte. Die Stellung gab aber nicht mehr her und Florian einigte sich wenig später auf Remis. TomToms Gegner fand lange keinen Durchbruch, dann aber doch. Dies war die Entscheidung, da Alex mittlerweile im Bestreben auf Gewinn zu spielen erneut die schlechtere Position hatte und auch Dietmar sich ins Remis fügen musste, endete der Kampf mit 3,5-4,5. Insgesamt eine knappe Niederlage. Unser Gegner hat sich den Sieg in der Mitte des Kampfes verdient und am Ende über die Ziellinie gebracht. Tabelle der ersten Mannschaft; Tabelle zweite Mannschaft

geschrieben am: 17.02.2020

Training am 9.2. fällt aus

Das Sonntagstraining am 9.2. mit Thomas Freundlieb fällt leider aus.

 

geschrieben am: 29.01.2020

We are the Champions!

Am letzten Sonntag erzielte unsere Jugendmannschaft einen Sieg gegen die U20 Mannschaft von Mülheim. An Brett vier gewann Aiman in einem recht wilden Endspiel. Dustin übertrumpfte seinen Gegner an Brett drei, indem er das Halloween-Gambit seine Spezialität auspackte. Die Partie an Brett zwei dauerte an diesem Tag am längsten: Christopher verlor in einem zähen Mittelspiel. An Brett eins gewann Luka recht früh, da sein Gegner in einer taktischen Kombination eine Figur einstellte. Das Endergebnis war also 3:1 für Pulheim. Damit hat sich die Pulheimer Mannschaft gegen ihre beiden Konkurrenten durchgesetzt und ist seit langem mal wieder Meister der KSJ U20 Mannschaftsmeisterschaft geworden. Ein Teil der Pulheimer Spieler feierte dies noch nach dem Spiel mit einem kleinen Imbiss. Die Ergebnisse und die erfreuliche Abschlusstabelle gibt es hier.

geschrieben am: 22.01.2020

Mühsam ernährt sich der Schachspieler ...

Es ist Halbzeit in der diesjährigen Saison und allmählich beginnen sich die ersten Favoriten und Überraschungen in der Verbandsliga Nord heraus zu kristallisieren. Während der SK Troisdorf und der SC Bayer Leverkusen bislang unangefochten die
Spitze bestreiten, hat das Flaggschiff des Pulheimer SC etwas Schlagseite erlitten. Ja, man kann durchaus sagen, dass der Saisonstart für die 1. Mannschaft in diesem Jahr durchaus etwas holprig gewesen ist. Umso wichtiger war es,
im Spiel gegen den SV Springer Hitdorf wieder ein paar Punkte aufzuholen. Unterstützt wurden wir an diesem Sonntag durch den Schachfreund Thomas Kasperowicz, welcher sich freundlicherweise durch die Absage einiger Stammspieler bereit erklärte, uns in der 1. Mannschaft auszuhelfen. Dieser "Joker" sollte hinterher einer unserer wichtigsten Asse im Ärmel werden ...

Der Mannschaftskampf startete dann recht pünktlich und die Paarungen hatten sich schnell eingefunden. Der SV Springer Hitdorf trat in Bestbesetzung in Form seiner Top 8 an, was bereits im Voraus darauf hindeutete, dass dieses Duell kein leichtes sein würde. Überraschenderweise konnte Florian an Brett 7 einen Eröffnungsvorteil recht sicher verwerten, sodass die Pulheimer bereits nach knapp einer Stunde mit 0:1 (bzw. 1:3) in Führung gingen. Der Grundstein war also gelegt. Bei Thomas Kasperowicz sah die Stellung zu Beginn noch recht erdrückend für Schwarz aus. Bei Wolfgang entwickelten sich ein paar Taktiken und Dietmar befand sich in bekannten Gewässern. An den vorderen Brettern sah es etwas schlechter für die Pulheimer aus. Alexander hatte eine recht aktive Dame mit wenig Rückzugsmöglichkeiten und einem Zeitdefizit, Thomas Jülich und Andreas Stellungen sahen ausgeglichen aus und auch bei Albert schien alles im grünen Bereich.

Nach knapp 2 Stunden begann sich dann das Blatt etwas stärker gegen die Pulheimer zu wenden. Wolfgang hatte in seiner Variantenberechnung nach einem Figurenabtausch und einem Turm auf der Grundreihe leider das "Durchfressen" des gegnerischen Bauerns auf F6 vernachlässigt, welcher sich über F6xLg7 und G7xTf8+ bis auf die Grundreihe, hätte durchschlagen können. Zwar wurde dies durch KxG7 unterbunden, jedoch hatte Wolfgang fortan mit einem Turm und Bauern gegen 2 Leichtfiguren zu kämpfen. Alexander hatte inzwischen eine Qualität opfern müssen, um seine Dame retten zu können. Sein Gegner konnte dies anschließend recht routiniert verwerten und so stand es schon bald 1:1 (4:4).

Andreas hatte sich inzwischen mit seinem Kontrahenten auf eine Punkteteilung geeinigt und konnte sich so nach den Anstrengungen der letzten Tage etwas entspannen. 1,5:1,5 (6:6). An unserem Spitzenbrett hatte es zwischendurch ein Remisangebot gegeben, welches Albert zu Gunsten der Mannschaft verschmähte. In der Folge hatte er leider einen etwas unglücklicheren Zug gefunden und stand unter Druck. Im weiteren Verlauf musste er sich leider geschlagen geben und es stand 2,5:1,5 (9:7). Die Chancen standen immer schlechter, aus diesem Mannschaftskampf überhaupt noch einen Punkt mitzunehmen...

Doch dann schlug Dietmar in alter "Heinzmanier" zu und zauberte ein gewonnenes Endspiel herbei. 2:5:2,5 (10:10). Wolfgang versuchte noch zu tricksen, indem er seine Dame so aktiv stelle, dass sie bei falschem Spiel der Gegnerin womöglich noch ein Dauerschach hätte geben können. Leider waren die 3 gegnerischen Figuren bestehend aus Turm, Springer und Läufer zu aktiv in seine Königsstellung eingedrungen und die Konsequenz waren entweder ein Matt in zwei, oder ein Damenverlust. 3,5:2,5 (13:11). Nun hing es also an unseren Thomasen, das Ruder herumzureißen. Thomas Kasperowicz hatte an seinem Leitfaden festgehalten, dass die starken Spieler am Läuferpaar kleben und Thomas Jülich hatte sich ebenfalls eine lukrative Stellung erspielt, indem er Druck auf einen isolierten Randbauern machte. Die Chance, aus diesem Mannschaftskampf doch noch Punkte mitzunehmen, waren also durchaus wieder gegeben. Thomas Kasperowicz hatte sein Material inzwischen auf ein Läuferpaar gegen Läufer Springer-Endspiel abgetauscht, allerdings mit einem Mehrbauern seinerseits. Nach knapp 5 Stunden Spielzeit zeigte er dabei, dass er die für den Sieg notwendige Technik beherrschte und sich somit hochverdient den vollen Punkt für seine Leistung eintragen durfte. 3,5:3,5 (14:14). Auch Thomas Jülich konnte den zuvor angegriffenen Randbauern gewinnen und fand sich daraufhin in einem Springer, 4 Bauern gegen Läufer 3 Bauern Endpsiel wieder. Mit 6 1/2 Stunden Spielzeit war dieses Duell sportlich betrachtet ein Gigantenduell. Fast wie Muhammad Ali gegen George Foreman, nur mit der fehlenden Spannung, denn inzwischen waren die ein oder anderen Zuschauer in ein Nickerchen verfallen... Die Partie endete nach langem Kräftezehren mit einer Punkteteilung und der Endstand lautete 4:4 oder in neuer Rechnung 16:16. So konnten wir an diesem Sonntag zumindest einen Punkt aus diesem Mannschaftskampf mit nach Hause nehmen. Anschließend ging es für einige noch zu einem guten italienischen Restaurant mit genussvoller Küche, wo man den Abend in Ruhe ausklingen ließ...

Die 1. Mannschaft steht derzeit leider auf einem Abstiegsplatz und muss in den nächsten Runden unbedingt wieder voll punkten. Gegen den SC Monheim / Baumberg gibt es dazu in 4 Wochen vielleicht wieder eine Chance. Lassen wir uns überraschen ...

geschrieben am: 20.01.2020

Weinturnier mit hoher Beteiligung

Das Turnier war ein voller Erfolg. 22 Teilnehmer spielten bei unserem traditionellem Weinturnier zum Jahresanfang mit. Für die Jugendlichen und Nicht-Weintrinker war ebenfalls gesorgt und die gefüllten Pizzabrötchen kamen gut an. Wir spielten mit der beliebten Bedenkzeit 10 +5s pro Zug. Die beste Leistung hat Florian erbracht, wenn man die Wein/ Punkteratio in Betracht zieht. Im Turnier landete er nur auf Platz 5, aber den Titel des Weinmeisters verteidigte er erfolgreich, trotz starker neuer Konkurrenz in Form von Sebastian R., der sich Platz 2 sicherte. Die meisten Punkte im Turnier erspielte sich Thomas B., der mit 7 aus 7 keine Probleme hatte beim schachlichen Teil seine Favoritenstellung zu untermauern. Auf Platz 2 konnte sich Wolfgang mit einer starken Performance platzieren. Den Bronzerang erspielte sich Thomas W. mit 5 Punkten und damit einem halben Punkt Rückstand auf Wolfgang.

Das Turnier hat allen Teilnehmern Spaß gemacht und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Alle Ergebnisse gibt es hier: Weinturnier2020

geschrieben am: 20.01.2020

Die zweite Mannschaft verliert wichtiges Heimspiel gegen den Brühler SK IV

Mit etwas Verspätung wurde der 5. Spieltag in Pulheim angepfiffen. Die Gäste aus Brühl besichtigten vor dem Match, welches für beide Mannschaften richtungsweisend für den Klassenerhalt sein könnte, noch den Pulheimer Ortsteil Stommelerbusch. Hier gibt es den Hackenbroicher Weg, der schnell falsch ins Navi eingegeben ist, aber eben nicht die Adresse unseres Spiellokales ist.

Aus Pulheimer Sicht ging es recht vielversprechend los. Gegen in Bestbesetzung angetretene und dadurch leicht favorisierte Brühler kamen alle gut aus der Eröffnung und nach einer Stunde Spielzeit war noch keine Tendenz zu erkennen in welche Richtung sich der Kampf entwickeln würde. Etwa eine Stunde später endeten die ersten beiden Partien remis. Olaf und Michael konnten Ihre Partien bis zum Schluss ausgeglichen gestalten. Dann folgte allerdings eine sehr schlechte Sequenz aus unserer Sicht. Luka und Manfred verloren fast zeitgleich die Partie. Für den Berichterstatter hatte sich das so schnell nicht abgezeichnet, standen beide doch gefühlt 10 Minuten vorher noch ganz ordentlich. Damit lagen wir 1-3 hinten.

Zu dem Zeitpunkt hat der wieder genesene Heinz durch ein Qualitätsopfer im Angriff auf die gegnerische Rochade sich einen Stellungstyp erspielt, indem er sich erfahrungsgemäß sehr wohl fühlt. Bei Matthias an Brett 1 war auch noch alles offen. Jochen an Brett 8 hatte gegen seinen Gegner eine sehr geschlossene Stellung, die ebenfalls ziemlich remisträchtig aussah. Thomas hingegen hatte sich mit einem Läuferpaar gegen 2 Springer positionell einen leichten Vorteil erarbeitet und spielte ruhig und stetig auf Sieg. Es war klar, es brauchte hier mehrer glückliche Fügungen, wenn wir hier noch was Zählbares holen wollte.

Aber danach sah es nicht aus. Jochen stellte einen Bauern ein, geriet dadurch schwer in Rücklage und Heinz musste es trotz Wohlfühlstellung zulassen, dass sich sein Gegner konsolidieren konnte.

Es folgte ein kleiner Lichtblick, Jochen gewann den Bauern zurück und bekam in zweischneidiger, aber vermutlich verlorener Stellung ein Remisangebot, welches er dann auch richtigerweise annahm. Leider ging danach Brett 1 verloren. Matthias verlor im Endspiel einige Bauern zuviel und musste aufgeben. Damit war der Kampf verloren und die noch folgende Punktausbeutung von 1,5 aus 2 nur noch Ergebniskosmetik. Thomas spielte es souverän weiter und holte den vollen Punkt, während Heinz in ein Remisangebot des Gegners einwilligte.

Wir müssen nun dringend in den nächsten Runden punkten, um unserer Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren.

 

geschrieben am: 12.01.2020

Stefan Schiffer gewinnt im Fotofinish vor Stephen Kutzner

Siegerehrung

Hundertacht Teilnehmer – so viele wie nie zuvor – kamen zur 4. Auflage des Pulheimer Winteropens. Damit wurde die 100er Marke für so ein relativ junges Turnier bemerkenswerterweise schon im vierten Jahr geknackt. Dies verdanken wir den vielen Wiederholungstätern und auch einigen neuen Spielern, die teilweise weite Anreisen in Kauf genommen haben, um bei uns nach den Weihnachtstagen die Holzfiguren gekonnt über die 64 Quadrate zu manövrieren. Bedingt durch den unerwartet hohen Teilnehmerzuwachs musste kurzfristig weiteres Spielmaterial organisiert werden.

Erfahrungsgemäß ist die Spitzengruppe bei so großen Turnieren eng beieinander. So kam es, dass wir erst nach Runde 6 einen alleinigen Spitzenreiter nach Punkten im Gesamtklassement sahen. Stefan Schiffer verwertete ein besseres Endspiel mit Schwarz gegen Timur Suppert, der bis Runde sechs ebenfalls alle Partien für sich entscheiden konnte. Mit einer weiteren Niederlage in der folgenden Schlussrunde waren die Hauptpreise für ihn zwar aus der Reichweite, aber zumindest den Preis für den besten Spieler der Kategorie U20 nahm ihm keiner mehr.

In der letzten Runde siegte Stephen Kutzner in der Spitzenpartie gegen Stefan Schiffer. Er zog damit nach Punkten gleich und verpasste damit nur aufgrund eines halben Buchholzpunktes den Titelgewinn Beide Spieler haben tolles Schach gezeigt. Stefan Schiffer ist damit der neue Champion des Pulheimer Winteropens!

Boris Maric kam ungeschlagen mit 6 aus 7 Punkten und nur durch schlechtere Feinwertung auf Platz 3 vor Mark Lamprecht und Bülent Saglam, die mit starken 5,5 aus 7 Platz 4 und 5 erzielten. Zwei weitere Spieler –Uwe Claussen und Michael Buscher– konnten ebenfalls 5,5 aus 7 erzielen. Für sie reichte es allerdings nicht mehr für einen Preis.

Viele Spieler sind noch zur Siegerehrung geblieben und der ein oder andere hat das Turnier gemütlich in unserer Cafeteria ausklingen lassen. An das Team der Cafeteria geht ein besonderer Dank, die über die drei Tage einen tollen Job gemacht haben. Verantwortlich für die Bewirtung waren: Karin und Daniel Kreutz sowie Claudia Kratz.

Außerdem möchten wir uns herzlich bedanken bei:

Besonderen Dank gilt Florian Hajek, der die Pulheimer Winter Open ins Leben gerufen hat und Jahr für Jahr den Löwenanteil der Arbeit mit organisatorischem Geschick und herausragendem Einsatz stemmt.

Präsidium und Bürgermeister Frank Keppeler

Im nächsten Jahr möchten wir dieses Event erneut ausrichten, dass sich mittlerweile über die Grenzen von Pulheim einen guten Ruf erarbeitet hat und wir freuen uns, wenn wir euch nächstes Jahr zum 5. Pulheimer Winteropen erneut begrüßen dürfen.

Spielsaal1 Spiesaal2

Gute Spielbedingungen in den Räumlichkeiten

geschrieben am: 12.01.2020

Rotweinturnier

Am Freitag, den 10.01.2020 werden wir wieder in geselliger Runde die ein oder andere Partie Schach spielen. Dazu gibt es natürlich Wein, aber selbstverständlich auch alkoholfreie Getränke. Die meisten kennen (und schätzen hoffentlich) das besondere Flair dieser Veranstaltung, so dass wir wieder in großer Runde einen schönen Abend gemeinsam verbringen können.

Beginn ist wie üblich 20 Uhr. Wir spielen 7 Runden Schweizer System mit 10 Minuten pro Spieler und einer Zeitzugabe von 5 Sekunden für jeden ausgeführten Zug. Das Turnier wird also voraussichtlich kurz vor Mitternacht enden.

geschrieben am: 09.01.2020

Stefan Schiffer siegt beim 4. PWO

Alle Ergebnisse und einen Abschlussbericht folgen in Kürze. Vielen Dank an alle Teilnehmer, Unterstützer und Helfer!

Update 31.12.19: Die Ergebnisse der 7. Runde und die Abschlusstabellen sind online inklusive inoffizieller Auswertungen nach DWZ und ELO

geschrieben am: 31.12.2019

4.PWO Zwischenstand - Brühl an der Spitze

Nach drei Runden führen Stefan Schiffer und Johann Engel vom Brühler SK mit jeweils 3 aus 3 und der derzeit besten Feinwertung der Spitzengruppe. Es folgen mit ebenfalls "weißer Weste" drei weitere Spieler: Timur Suppert, Adrian Müller und Mark Lamprecht. Die Verfolgergruppe bestehend aus 15 Spielern und 2,5 aus 3 wird angeführt vom Favoriten Michael Buscher. Es wird spannend bleiben. Alle Ergebnisse und die Auslosung der nächsten Runde findet ihr hier.

geschrieben am: 29.12.2019