PSC Schach Logo

Schach-Abteilung / News

Schachfiguren auf dem Brett

Neuigkeiten der Schachabteilung des Pulheimer SC

Pulheimer gewinnt die KSV Schnellschacheinzelmeisterschaft 2018

16 Jahre ist es her, dass ein Pulheimer die Kölner Schnellschacheinzelmeisterschaft gewinnt. Bei günstigen Voraussetzungen ist es Thomas Bausch gelungen diese lange Durststrecke zu beenden. Das Feld bestand nur aus 11 Teilnehmern und der zweitstärkste Spieler laut Setzliste wies knapp unter 2000 DWZ auf. Mit Luka konnte gar noch der Bronzerang gewonnen werden. Die Anreise war spannend, denn Eikamp liegt nicht gerade um die Ecke und nach zahlreichen Kurven durch ländliche Gegenden mussten wir erstmal den Eingang zum Schachverein finden. Nachdem wir ihn gefunden hatten resumierten Luka und Thomas augenzwinkernd, dass jetzt der leichte Teil kommt. Es begann zäh, aber erfolgreich. Luka stellte Material ein und hatte dazu noch nur noch wenige Sekunden auf der Uhr. Er suchte sein Heil in einem Königsangriff, der eigentlich gut zu verteidigen gewesen wäre, endete allerdings in einem schönen Springermatt. Thomas stellte einen Bauern ein, erspielte sich in der Folge Kompensation. Ein Dameneinsteller seines Gegners beendete die Partie jäh zu seinen Gunsten. In der darauffolgenden Runde gab es schon das Duell der Pulheimer, in der Thomas in einer taktisch geprägten Partie die Oberhand behielt. In der dritten Runde gab es dann die Vorentscheidung im Titelrennen. Thomas musste mit Schwarz gegen den Setzlistenzweiten ran. In der Eröffnung stellte er einen Bauern ein:

Zunächst gab er sein Läuferpaar mit einer kleinen Kombi, um eine bessere Struktur herbeizuführen. Im weiteren Verlauf riss er die Initiative an sich.

 

 

 

 

 

Sein Kontrahend ließ einen Königsangriff zu, so dass der Mehrbauer nicht mehr der entscheidende Faktor war: Thomas holte auch auf der Uhr auf, so dass in der Schlussphase der Partie beide Seiten nur noch 1,5 Minuten hatten.

Der Pulheimer strich erst die Dame für Läufer und Turm ein und sackte später noch einige Bauern zum Partiegewinn ein.

Jürgen Leistenschneider holte trotz dieser Niederlage souverän Platz 2, indem er alle restlichen Partien gewann. Auch Thomas gewann alle weiteren Partien, so dass er den Titel mit der Maximalpunktzahl von 7 gewann. Luka kam auf 4 aus 7. Dies bedeutete Rang 3 für ihn. Ebenfalls eine starke Leistung! Das Turnier war gut organisiert und lief sehr fair ab. Getränke und Kuchen konnten zu günstigen Preisen erworben werden.

 

 

 

 

geschrieben am: 30.06.2019

Jede Menge Spaß beim 4er-Blitz in Waltrop

Unsere Vereinmitglieder Michael L., Florian, Dustin, Luka, Andy und Thomas B. zog es an Fronleichnahm nach Waltrop, wo ein stark besetztes Blitzturnier für 4er Mannschaften stattfand. Waltrop liegt in der Nähe von Dortmund und war mir bisher nur vom Besuch des Waltroper Parkfestes bekannt, das ich, wie dieses Turnier, wärmstens empfehlen kann. Das Turnier war toporganisiert, zügige Auslosungen und ein Angebot von Speisen und Getränke zu guten Preisen versüßten den Schachnachmittag. Uns gelang in einem sehr starken Feld ein achtbarer 23. Platz. Dabei blitzte das Potenzial von unseren Spielern in einzelnen Partien auf. Luka gewann seine Partie gegen Herford furios und setzte einen Spieler mit 2200+ Elo matt. Weitere Infos gibt es auf der Turnierhomepage.

 

 

geschrieben am: 23.06.2019

Packendes Duell zum Saisonabschluss - PSC I verliert 3,5-4,5 gegen SF Brand I

Zum letzten Mannschaftskampf traten wir mit einer guten Aufstellung an und auch unser Gegner kam nahezu in Bestbesetzung. Beide Mannschaften mussten für ihr Saisonziel noch punkten: Uns hätte ein Sieg evtl. noch den letzten Aufstiegsplatz sichern können und die Schachfreunde aus Brand brauchten einen Punkt um ganz sicher in der Liga zu bleiben. Es entwickelte sich ein heißer Kampf, bei dem es von Beginn an Spannung gab. Wolfgang erspielte sich eine sehr gute Eröffnungsstellung, die er allerdings mit einem zu optimistischen Läuferopfer auf f7 ruinierte. Danach kämpfte er mit Minusfigur und versuchte die kleine Flamme der Kompensation am brennen zu halten. Erfreuliches gab es von Brett 8 zu berichten, an dem Andreas Kiehn eine postionelle Meisterleistung ablieferte. Nach einem Bauerngewinn neutralisierte er das gegnerische Läuferpaar und installierte einen dominanten Springer auf e5. Er gewann schließlich souverän. Auch Dietmars Position gab Anlass zu Hoffnung: In einer Stellung mit entgegengesetzten Rochaden sah es nach Königsangriffen aus. Dietmars Angriff wirkte dabei auf mich gefährlicher. Er hatte allerdings andere Pläne und tauschte in ein Turmendspiel, das er risikolos auf Gewinn spielen konnte. Leider verpasste unser Captain es, noch mehr Druck gegen seinen Kontrahenten aufzubauen und so musste er sich ins Remis fügen. Albert und Andreas L. hatten derweil angenehme Stellungen, wobei insbesondere Andreas Zeitnachteil hatte. Thomas' Gegner hatte aus der Not heraus ein Bauernopfer gespielt und versuchte gegen die Punkte Punkte g7, e6 und über die g-Linie genügend Gegenspiel zu generieren. Nachdem Thomas alle Schwächen gedeckt hatte, bekam er Kontrolle über die f-Linie und einen Monsterläufer auf e5. Am Ende gewann er mittels einer kleinen Zwischenzugkombination einen Turm, wonach sein Kontrahent die Waffen streckte:

Hier spielte Thomas mit Dd4 Dxd4 Txe2! Ka3 Lxd4 nicht die schnellste Gewinnvariante, aber eine Fortsetzung mit guter B-Note. Nun kam die Schlussphase des Kampfes, die an Brand ging: Albert spielte einen ungenauen Zug, wonach er einen Bauern und seine Stellung einbüßte. Alex überschritt in sehr guter Stellung die Zeit. Er gewinnt trotz dieser bitteren Niederlage die meisten DWZpunkte der 1. Mannschaft des PSC hinzu und hat eine fantastische Saison gespielt. Der Rückstand war nicht mehr aufzuholen, denn Andreas L. gewann zwar Figur und Partie, aber Wolfgangs Gegner umschiffte alle Klippen und verwertete seine Mehrfigur.

Wir beenden die Saison auf Platz 6 mit 12:10 Punkten, wie ein Blick auf die Tabelle verrät. Es war mehr drin, aber für den Aufstieg hätte es in den knappen Spielen etwas mehr Glück oder Klasse benötigt. Die Schachabteilung des Pulheimes SCs gratuliert herzlich dem Kölner SK Lasker zum Meistertitel der Verbandsliga West. Ebenfalls möchten wir den Schachfreunden aus Horrem für den tollen Endspurt, der mit dem Aufstieg belohnt wird und Herzogenrath, die mit einer Energieleistung im letzten Spiel sich den verbleibenden Aufstiegsplatz gesichert haben beglückwünschen. Wir wünschen alles Gute in den höheren Ligen.

 

 

 

 

geschrieben am: 20.05.2019

Die Dritte verliert

Beim Tabellenführer war mit 5 Leuten nichts zu holen. Immerhin Luka und Christopher konnten gegen DWZstärkere siegen bzw. remisieren. Die Mannschaft steht auch nach dieser Niederlage auf einem guten 4. Platz, wie die Tabelle zeigt.

geschrieben am: 07.05.2019

Aufstiegsträume zerplatzen im Heimspiel gegen Horrem

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Kerpen wollten wir im Heimspiel gegen Horrem nachlegen, um vor dem letzten Mannschaftskampf der Saison eine gute Ausgangsposition für die Aufstiegsplätze zu bekommen. Wir konnten auch eine starke Aufstellung aufbieten. Einen kurzfristigen Spielerausfall kompensierte Florian. Er spielte eine solide Eröffnung, driftete danach in eine etwas schlechtere Position ab, in der sein Gegner Druck aufbauen konnte. Langsam aber sicher erzielte sein Gegner Fortschritte und am Ende musste Florian die Waffen strecken. Sein Gegner mit knapp 1900 DWZ war auch ein recht starker Spieler an den hinteren Brettern und das kurzfristige Einspringen brachte unserem Spieler sicher auch keinen Vorteil.

Albert lehnte früh Remis ab und kurze Zeit später stand sein Brett in Flammen. Seine Postion machte auf mich einen guten Eindruck. Den entscheidenden Durchbruch fand Albert nicht und so opferte eine Qualität. Wenig später wurde Remis vereinbart. Andreas L. spielte eine dubiose Eröffnung, wo er im Wolgagambitstil spielte. Er hatte keinen Läufer auf g7, sondern einen passiven Läufer auf e7, so dass er nie das aktive Spiel entfalten konnte, das man sich als Wolgaspieler wünscht. Er kämpfte lange, konnte die Niederlage dennoch nicht abwenden. Nach dem letzten 2000er Sieg erhofften wir uns von Dietmar die nächste Glanzpartie, denn mit Rechner saß ihm der nächste starke Gegner gegenüber. Leider war es nicht Dietmars Tag: In der Eröffnung erzielte sein Gegner Ausgleich und später wurde die Stellung in ein gewonnenes Bauernendspiel für die Horremer abgewickelt. Auch Alex musste sich früh mit Remis begnügen, da er seine Position als nachteilhaft einschätzte und er deshalb das Remisangebot seines Kontrahenten gerne annahm. Thomas am 2. Brett kannte sich nicht besonders gut in der Eröffnung aus, bekam allerdings trotzdem eine Gelegenheit die Partie zu gewinnen, die er ausließ, da er einen Zug nicht weit genug rechnete:

Hier gewinnt Lxd5! Lxd5 Txe7 Dxe7 Dxd5 und nach Td8 sah Thomas leider nicht den starken Zug Lg5!

 

 

 

 

 

Er erhielt stattdessen eine sehr ausgeglichene Stellung, in der er versuchte Gewinnchancen zu generieren. Dabei driftete er in eine schlechtere Position ab und am Ende war er froh über Remis. AndreasK. konnte auch nur einen halben Zähler zum Mannschaftsergebnis beisteuern, da sein Gegner beim Remisangebot eine sichere Stellung hatte. Einziger Lichtblick war Wolfgang, der eine konzentrierte Partie spielte und aus der Eröffnung heraus eine schöne aktive Stellung bekam. Beim Übergang von Mittelspiel ins Endspiel konnte er einen Bauern einkassieren. Er wickelte zwar ungeschickt in ein Turmendspiel mit h- und f-Bauer ab. Die Partie gewann er dennoch recht sicher, da das Endspiel sehr schwer zu verteidigen ist. Erschwerend kam für seinen Gegner hinzu, dass er wenig Zeit besaß. Es bleiben theoretische Chancen auf den dritten Platz. Im letzten Spiel werden wir nochmal alles geben, um uns diese Chance zu erhalten. Die Tabelle sieht nun allerdings recht frustrierend aus.

geschrieben am: 06.05.2019

12. Viersenener Schnellschach-Open

Olaf deutete bereits bei der Schnellschachvereinsmeisterschaft an, dass mit ihm zu rechnen ist. Mit Platz 44 von 79 und 4,5 aus 9 zeigte er eine gute Leistung und rangiert damit einige Plätze vor seinem Setzlistenplatz. Thomas B. spielte ebenfalls mit und wurde mit 5,5 aus 9 bester Pulheimer. Leider schwächelte er mit den weißen Steinen nur 1,5 Punkte. Ein besseres Ergebnis verspielte er in der letzten Runde als er gegen IM Podzielny den König einstellte, als dieser nur noch eine oder zwei Sekunden auf der Uhr hatte. Am Ende wurde es daher "nur" Platz 17.

Die Tabelle gibt es hier.

geschrieben am: 06.05.2019

Thomas holt sich das Double

Mit eindrucksvollen 7 aus 7 gewinnt Thomas die Schnellschachvereinsmeisterschaft und sichert sich nach dem Titel im Blitz auch den Schnellschachtitel. Albert, der Titelverteidiger war leider nicht anwesend, so dass Thomas die Favoritenrolle einnahm. Die Teilnehmerzahl stieg erfreulicherweise auf 15 Spieler und Spieler aller Mannschaften waren vertreten. Olaf, der in der ersten Runde durch besseres Zeitmanagement gegen Heinz gewann, stellte dem späteren Sieger die größten Probleme. Thomas bewahrte aber auch in dieser Partie die Nerven und konnte dank besserer Rechenfähigkeiten diese Partie für sich entscheiden. Heinz kämpfte sich trotz der unglücklichen Niederlage gegen Olaf in der ersten Runde noch auf Platz 4 vor. Der Silber- und Bronzerang gingen an Wolfgang und Dietmar. Beide holten starke 5,5 Punkte, verloren jeweils nur eine Partie gegen den Turniersieger und spielten untereinander Remis. Lukas wurde auf Platz 6 beste Jugendlicher. Florian erwischte kein gutes Turnier, konnte sich mit 50% ebenso wie Daniel, Luka und Andreas K. im Mittelfeld platzieren. Sebastian spielte seine erste Schnellschachvereinsmeisterschaft und konnte wertvolle Erfahrung sammeln. Olaf rutschte nach einem sehr guten Start mit 2 aus 2 auf Platz 10-12 ab, da er lediglich eine weitere Partie gewinnen konnte. Daniel hat die Meisterschaft perfekt organisiert und das Turnier verlief fair und die Teilnehmer erlebten einen schönen gemeinsamen Schachabend. Alle Ergebnisse gibt es hier.

geschrieben am: 14.04.2019

Ein ereignisreiches Wochenende im Pulheimer Schach geht zu Ende

Nachdem am Freitag die Blitzmeisterschaft mit der 8. Runde zu Ende ging und sich Thomas erneut den Titel sicherte, steht jetzt (nur) noch der Titel um die Schnellschachvereinsmeisterschaft und Jugendvereinsmeisterschaft zur Disposition. In der erstgenannten Disziplin werden wir, das sei an dieser Stelle erwähnt,  schon nächsten Freitag Gewissheit haben. Wer Interesse hat daran teilzunehmen, für den ist diese Auschreibung sicherlich interessant.

Sonntag ging es dann für die erste Mannschaft um nichts Anderes als die Aufstiegshoffnungen zu wahren und für die zweite Mannschaft stand Überlebenskampf in Berrenrath an. Vorweg genommen sei gesagt, beide Missionen endeten erfolgreich. Details zum Kampf der ersten Mannschaft findet Ihr unter diesem Artikel.

Für die zweite Mannschaft lief es alles andere als rund. Schon länger stand fest, dass uns an diesem wichtigen Tag einige bis dato gut punktende (Stamm)kräfte nicht zur Verfügung stehen würden. So mussten wir die Ausfälle von Heinz, Darioush und Sebastian kompensieren. Kurz nachdem die Aufstellung dann feststand, war aber schon die erste Umstellung notwendig durch einen kurzfristigen, gesundheitlicher Ausfall von Thomas. Mit dem schnell gefundenen Ersatz in Person von Jochen hatten wir leider auch wenig Glück. Er musste leider am Sonntagmorgen aus gesundheitlichen Gründen passen. Gute Besserung an Euch beide. Kommt schnell wieder auf die Beine. Aber unser Mannschaftsführer bewies ein, wie sich nachher rausstellte glückliches Händchen. Er konnte kurzerhand eine unserer Nachwuchshoffnungen dazu gewinnen einzuspringen. Vielen Dank an Christopher, der von seiner Einwechslung erst 2 Stunden vor Anpfiff erfuhr.

In Hürth angekommen merkten wir, dass der Gegner ebenfalls personell geschwächt ins Duell ging. Brett 1 musste freigelassen werden, so dass wir schon wenig später durch Matthias 3-0 in Führung gingen. Der weitere Verlauf war zunächst wenig ermutigend aus unserer Sicht. Olaf hatte einen rabenschwarzen Tag erwischt und in kürzester Zeit verloren. Bei Manfred lief es leider auch nicht besser. Er verlor frühzeitig Material durch einen Einsteller, wie er meinte und musste wenig später seinem Gegner ebenfalls die Hand reichen. Dann kam es, vielleicht auch ein wenig durch das hervorragende Wetter befeuert, zu zwei Remisschlüssen durch Michael und Juan. An verregneten Tagen wäre da, in den doch zumindest optisch ganz angenehmen Stellungen aus unserer Sicht vielleicht auch etwas mehr drin gewesen. Nach alter Rechnung hätten wir nun schon 2,5 Punkte aus den letzten 3 Partien gebraucht um das Ruder noch in unsere Richtung zu reißen, nach der neuen Rechnung reichten aber bei dem Zwischenstand von 9-10 bereits 2 Punkte zum Mannschaftsieg. Doch zu dem Zeitpunkt waren auch die 2 Punkte noch nicht zu sehen. Daniel stand zwar durch einen Fehlgriff seines Gegners auf Gewinn, musste die Mehrqualität aber erst noch verwerten. Gerhard sah sich einer gedrückten Stellung ausgesetzt und verteidigte sich so gut es ging. Für Christopher lief seine Premiere in der Bezirksliga sehr ordentlich. Er hatte nach etwa 2 Stunden Spielzeit eine angenehme Stellung herausgearbeitet und bekam dann die Gewissensfrage gestellt. Das Remisangebot lehnte er dann nach kurzer Überlegung mit Blick auf die anderen Partien ab und spielte mannschaftsdienlich weiter. Kurze Zeit später konnte Daniel weiteren Fortschritt erzielen und letztendlich seine Partie siegreich beenden. Etwa gleichzeitig gelang Gerhards Gegner dies auf der anderen Seite. Er konnte aus seinem aufgebauten Druck Materialgewinn generieren und spielte vehement auf den vollen Punkt. Es lag also an Christopher das Match zu für uns zu entscheiden. Glücklicherweise für uns behielt er die Nerven und konnte ebenfalls kurze Zeit später Material gewinnen. Er spannte uns dann auch nicht lang auf die Folter, sondern brachte diesen Vorteil souverän ins Ziel. Damit stand es 15-12 und der Kampf war für uns gewonnen. Gerhard probierte noch kurz und leider erfolglos seine Stellung zu retten, musste dann aber mit einem lachendem und einem weinende Augen die Waffen strecken. Endergebnis 16-15 für uns.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass wir nun die Ergebnisse der nächsten und letzten Runde, in der wir selber spieltagsbedingt nicht mehr eingreifen können, entspannt zur Kenntnis nehmen dürfen. Ein Abstieg ist auch rechnerisch nicht mehr möglich.

geschrieben am: 08.04.2019

Den Aufstieg im Blick

hat die erste Mannschaft, die sich mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung über Kerpen einen 5:3 Sieg verdiente. Dietmar konnte eine gute Aufstellung aufbieten, so dass wir nach langer Zeit mit den ersten drei Brettern auflaufen konnten. TomTom musste kurzfristig passen. Da wir außer Eugen keine Ausfälle zu beklagen hatten passte es. Andreas L. machte mit einem Remis den Anfang: Einen Königsangriff seines Gegners verteidigte er und nahm dessen Remisangebot an. Großen Vorteil verbuchte Thomas, der alsbald zwei Bauern gewann. Albert und Dietmar hatten Positionsvorteil und auch Manfred und Alex standen sehr ordentlich. Wolfgangs Stellung sah optisch gefährlich für ihn aus, sein Läufer auf f1 schien aber einen sehr guten Job zu machen und er konnte seinen eigenen Angriff bei entgegengesetzten Rochaden ins Rollen bringen. Andy spielte furchtlos gegen den Topscorer der Liga und die Stellung schien Potenzial für beide Seite zu beinhalten. Manfred gewann Figur und Partie und Dietmar setzte energisch mit f5 fort und gewann in der Folge dank eines starken Freibauerns. Dietmar stellte mit einer hübschen Schlusskombination die Führung wieder her.

Diagramm 1: Hier war Dietmars letzer Zug f5!                                         

Diagranm 2: Hier spielte Dietmar das vernichtende Txe8!! (auf Kxe8 folgt Lf7+! und e8D)

Zuvor hatte Wolfgang leider fehlgegriffen und aufgegeben, nachdem er sich bereits auf der Siegerstraße befand . Auch an den Spitzenbrettern schwächelten wir. Albert hatte einen nicht optimalen Plan gewählt und Thomas stellte eine glatte Gewinnstellung ein und verfügte über keinerlei Vorteil mehr. Beide Partien endeten Remis. Alex konnte eine ordentliche Stellung in der Blitzphase zu einer Stellung mit Mehrfigur ausbauen, woraufhin seine Gegnerin aufgab und wir den Mannschaftskampf gewonnen hatte. Daraufhin einigete sich Andy, der eine überlegte und gute Partie spielte, auf Remis.

Damit bleiben wir im Aufstiegsrennen dabei und haben das nächste Endspiel (erneut zuhause) gegen Horrem. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, wie knapp es in der Liga zugeht.

geschrieben am: 08.04.2019

Tolle Aufholjagd der 3. Mannschaft

Die dritte Mannschaft erwischte einen denkbar ungünstigen Start gegen die Mannschaft aus Brühl: Eine kampflose und eine schnelle Niederlage an Brett 5 bedeuteten das frühe 0:2 und aufgrund des freigelassenen Brettes wäre nun auch ein 4:4 als Niederlage für uns gewertet worden. Luka hatte aktives Figurenspiel, musste aber eine Qualität geben und einigte sich deshalb auf Remis. Beate sah sich mit einer unangenehmen Fesslung konfrontiert, aus der sie sich geschickt befreien konnte und dabei sogar Material gewann. Dustin lehnte Remis ab und kurz darauf eroberte er die e-Linie. Diesen strategischen Vorteil nutzte er für einen Königsangriff, den er mit einer kleinen Kombi zum Sieg veredelte. Beate gewann derweil weiteres Material und kurz darauf die Partie, da sein Gegner glaubte auch noch die Dame zu verlieren. Nun war der Kapitän gefragt die Aufholjagd mit einem Sieg seinerseits erfolgreich zu beenden. Es sah gut aus, denn sein Gegner hatte einen Bauernvorstoß g7-g5 unterschätzt. Mit diesem Zug konnte Thomas eine Figur für einen Bauern einstreichen. Als Thomas mit wenig Zeit alle Klippen und Fallen umschiffte, die sein Kontrahend ihm stellte, war der Mannschaftssieg perfekt. Die Tabelle zeigt einen guten 4. Platz.

geschrieben am: 25.03.2019