PSC Schach Logo

Schach-Abteilung / News

Schachfiguren auf dem Brett

Neuigkeiten der Schachabteilung des Pulheimer SC

Neue Versionen von Schach in der Literatur und Malerei

Gerhard hat seine Abhandlungen über Schachkunst aktualisiert. Ihr findet sie unter Schach in der Kunst.

geschrieben am: 18.08.2019

Sommerschach in Höntrop – guter erster Tag für Thomas

In Höntrop findet an aufeinanderfolgenden Donnerstag ein Schnellschachturnier (20 Min für jeden Spieler) statt. Mit knapp unter 40 Teilnehmern und vielen guten Spielern (2 IMs, 10 Spieler mit Wertungszahlen von 2000+) ist es für ein Turnier mit einem relativ geringen ersten Preis excellent besetzt. Thomas, der einer Einladung eines Schachfreundes aus Bochumer Zeiten folgte, startete mit einer qualitativ bescheidenen Partien gegen eine junge Teilnehmerin. Er gewann zunächst einen Bauern, übersah kurz darauf aber eine geschickte Zugfolge seiner Gegnerin, die ihm eine schlechte Stellung bescherte. Durch einen Figureneinsteller seiner Kontrahentin konnte er das Blatt zu seinen Gunsten wenden. Auch in der zweiten Partie lief es noch nicht so gut: Zunächst gab es nichts zu beanstanden und nach einer langsamen Eröffnungen konnte er eine exzellente Stellung durch ein Qualitätsopfer erreichen.

Es geschah Txe3?! nebst Lxd4 Txd4 Sxd4. Stärker wäre direktes Sxd4 gewesen, aber nachdem der positionelle Fehler h6 von Weiß folgte, hatte Thomas eine komplette Gewinnstellung, die er postwendend durch einen groben Patzer verdarb und eine Verluststellung verteidigen musste. Dd8-b6?? folgte im zweiten Diagramm und nach dem korrekten Sd7 kämpfte Thomas, um in der Partie noch was Zählbares zu holen. Zwischendurch gab es nochmal eine Chance auf Ausgleich. Insgesamt agierte sein Gegner umsichtig und die Stellung näherte sich langsam aber sicher der Bewertung "total verloren" an. Am Ende hieß es nackter König vs wenige Sekunden und ein halbes Brett mehr. Glücklicherweise wurde es Patt und ein halber Zähler war gerettet. In Runde drei gab es dann einen Bauern in der Eröffnung geschenkt und nach Aufbäumen und Rückgewinn des Bauern von Thomas' Gegner konnte der Pulheimer ein strukturell besseres Endspiel gewinnen. In der Schlussrunde gab es das Duell gegen Jan, der schon für uns beim Brötchenturnier mitgewirkt hat. Es entstand eine recht ausgeglichene Mittelspielstellung, in der Jan vielleicht einen Hauch angenehmer stand. Der Spielverlauf veränderte sich allerdings dramatisch, als Jan eine Qualität stehen ließ. Trotz Läuferpaars und etwas Kompensation konnte Thomas die Partie langsam nach Hause spielen. Damit führt er das Verfolgerfeld mit 3,5 aus 4 hinter IM Mikhail Zaitsev und dem ebenfalls sehr starkem Joachim Hengelbrock, die beide starke 4 aus 4 geholt haben, an. In Runde 5 wartet mit IM Jugelt die nächste große Herausforderung. Einen weiteren Bericht mit Fotos und die Tabelle gibt es auf der Seite der SG Höntrop.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

geschrieben am: 16.08.2019

Schnellturnier "Helmut Stuhlmüller"

Beide Pulheimer (d.h. Luka und Thomas B.) erwischten einen schlechten ersten Tag. Die Bedenkzeit von einer halben Stunde für jeden Spieler war gewöhnungsbedürftig und hatte zur Folge, dass es längere Pausen bei kurzen Partien gab. Nach einem mühsamen Auftaktsieg gegen das Nachwuchstalent Max Pick gab es für Thomas in Runde 2 bereits die erste und klare Niederlage. Sein Gegner Martin Bigott, der zwar nur eine DWZ von etwas über 1800 auf die Waage bringt, spielte eine Partie aus einem Guss und ließ dem Pulheimer keine Chance. Dies beflügelte ihn offenbar und er brachte noch den ein oder anderen der Favoriten in Probleme und wurde am Ende Dritter. Luka verlor die Auftaktpartie und gewann dafür in Runde zwei. Thomas stellte in der dritten Partie in ausgeglichener Stellung mit Mehrqualität für einen Bauern eine ganze Figur ein und verlor seine nächste Partie und auch Luka musste erneut seinem Kontrahenten gratulieren. Am Ende des Tages brachte es Luka auf maue 2 aus 5 und Thomas ebenfalls auf für ihn schlechte 3 aus 5. Der zweite Tag sollte besser laufen: Luka holte 50% und kam schlussendlich auf 4 aus 9. Thomas schnupperte nach einem Sieg aus schlechter Stellung in Runde 6 und einem überzeugenden Sieg in Runde 7 nochmal an den Podestplätzen. Leider verwertete er seine Gewinnstellung in Runde 8 nicht, da er erst gute Möglichkeiten im Mittelspiel ausließ und danach im Endspiel 2 Figuren für nichts wegpatzte. Immerhin konnte er noch Remis aufgrund besseren Timemanagements erzielen. In der Schlussrunde verteidigte er ein verlorenes Endspiel zum Remis und schloss auf Platz 6 ab. Das Turnier gewann Tobias Kügel vor Christian Bussard, die konstante Leistungen über beide Tage und ohne Niederlagen zeigten. Alle Ergebnisse gibt es hier.

Welche Gewinnidee verwirklichte Thomas in der folgenden Stellung ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

geschrieben am: 25.07.2019

Pulheimer Stadtfest

Beim Pulheimer Stadtfest am 6. Juli stellen sich u.a. Pulheimer Vereine vor. Wir waren dabei und konnten bei herrlichem Sonnenschein Besucher von der Schönheit unserers Sportes überzeugen. Wir hatten, wie vor zwei Jahren, wieder ein Gartenschach aufgebaut und ein paar "normale" Bretter zum Spielen dabei. Dies kam bei den Besuchern gut an und es kamen einige kurzweilige Partien zustande. Unser größtes Problem war der Wind, der drohte unser Zelt wegzuwehen. Aber dank des Einsatzes vieler Helfer blieb unser Zelt bis zum Ende der Veranstaltung bestehen :)

Unser Stand beim Stadtfest

geschrieben am: 23.07.2019

Pulheimer gewinnt die KSV Schnellschacheinzelmeisterschaft 2018

16 Jahre ist es her, dass ein Pulheimer die Kölner Schnellschacheinzelmeisterschaft gewinnt. Bei günstigen Voraussetzungen ist es Thomas Bausch gelungen diese lange Durststrecke zu beenden. Das Feld bestand nur aus 11 Teilnehmern und der zweitstärkste Spieler laut Setzliste wies knapp unter 2000 DWZ auf. Mit Luka konnte gar noch der Bronzerang gewonnen werden. Die Anreise war spannend, denn Eikamp liegt nicht gerade um die Ecke und nach zahlreichen Kurven durch ländliche Gegenden mussten wir erstmal den Eingang zum Schachverein finden. Nachdem wir ihn gefunden hatten resumierten Luka und Thomas augenzwinkernd, dass jetzt der leichte Teil kommt. Es begann zäh, aber erfolgreich. Luka stellte Material ein und hatte dazu noch nur noch wenige Sekunden auf der Uhr. Er suchte sein Heil in einem Königsangriff, der eigentlich gut zu verteidigen gewesen wäre, endete allerdings in einem schönen Springermatt. Thomas stellte einen Bauern ein, erspielte sich in der Folge Kompensation. Ein Dameneinsteller seines Gegners beendete die Partie jäh zu seinen Gunsten. In der darauffolgenden Runde gab es schon das Duell der Pulheimer, in der Thomas in einer taktisch geprägten Partie die Oberhand behielt. In der dritten Runde gab es dann die Vorentscheidung im Titelrennen. Thomas musste mit Schwarz gegen den Setzlistenzweiten ran. In der Eröffnung stellte er einen Bauern ein:

Zunächst gab er sein Läuferpaar mit einer kleinen Kombi, um eine bessere Struktur herbeizuführen. Im weiteren Verlauf riss er die Initiative an sich.

 

 

 

 

 

Sein Kontrahend ließ einen Königsangriff zu, so dass der Mehrbauer nicht mehr der entscheidende Faktor war: Thomas holte auch auf der Uhr auf, so dass in der Schlussphase der Partie beide Seiten nur noch 1,5 Minuten hatten.

Der Pulheimer strich erst die Dame für Läufer und Turm ein und sackte später noch einige Bauern zum Partiegewinn ein.

Jürgen Leistenschneider holte trotz dieser Niederlage souverän Platz 2, indem er alle restlichen Partien gewann. Auch Thomas gewann alle weiteren Partien, so dass er den Titel mit der Maximalpunktzahl von 7 gewann. Luka kam auf 4 aus 7. Dies bedeutete Rang 3 für ihn. Ebenfalls eine starke Leistung! Das Turnier war gut organisiert und lief sehr fair ab. Getränke und Kuchen konnten zu günstigen Preisen erworben werden.

 

 

 

 

geschrieben am: 30.06.2019

Jede Menge Spaß beim 4er-Blitz in Waltrop

Unsere Vereinmitglieder Michael L., Florian, Dustin, Luka, Andy und Thomas B. zog es an Fronleichnahm nach Waltrop, wo ein stark besetztes Blitzturnier für 4er Mannschaften stattfand. Waltrop liegt in der Nähe von Dortmund und war mir bisher nur vom Besuch des Waltroper Parkfestes bekannt, das ich, wie dieses Turnier, wärmstens empfehlen kann. Das Turnier war toporganisiert, zügige Auslosungen und ein Angebot von Speisen und Getränke zu guten Preisen versüßten den Schachnachmittag. Uns gelang in einem sehr starken Feld ein achtbarer 23. Platz. Dabei blitzte das Potenzial von unseren Spielern in einzelnen Partien auf. Luka gewann seine Partie gegen Herford furios und setzte einen Spieler mit 2200+ Elo matt. Weitere Infos gibt es auf der Turnierhomepage.

 

 

geschrieben am: 23.06.2019

Packendes Duell zum Saisonabschluss - PSC I verliert 3,5-4,5 gegen SF Brand I

Zum letzten Mannschaftskampf traten wir mit einer guten Aufstellung an und auch unser Gegner kam nahezu in Bestbesetzung. Beide Mannschaften mussten für ihr Saisonziel noch punkten: Uns hätte ein Sieg evtl. noch den letzten Aufstiegsplatz sichern können und die Schachfreunde aus Brand brauchten einen Punkt um ganz sicher in der Liga zu bleiben. Es entwickelte sich ein heißer Kampf, bei dem es von Beginn an Spannung gab. Wolfgang erspielte sich eine sehr gute Eröffnungsstellung, die er allerdings mit einem zu optimistischen Läuferopfer auf f7 ruinierte. Danach kämpfte er mit Minusfigur und versuchte die kleine Flamme der Kompensation am brennen zu halten. Erfreuliches gab es von Brett 8 zu berichten, an dem Andreas Kiehn eine postionelle Meisterleistung ablieferte. Nach einem Bauerngewinn neutralisierte er das gegnerische Läuferpaar und installierte einen dominanten Springer auf e5. Er gewann schließlich souverän. Auch Dietmars Position gab Anlass zu Hoffnung: In einer Stellung mit entgegengesetzten Rochaden sah es nach Königsangriffen aus. Dietmars Angriff wirkte dabei auf mich gefährlicher. Er hatte allerdings andere Pläne und tauschte in ein Turmendspiel, das er risikolos auf Gewinn spielen konnte. Leider verpasste unser Captain es, noch mehr Druck gegen seinen Kontrahenten aufzubauen und so musste er sich ins Remis fügen. Albert und Andreas L. hatten derweil angenehme Stellungen, wobei insbesondere Andreas Zeitnachteil hatte. Thomas' Gegner hatte aus der Not heraus ein Bauernopfer gespielt und versuchte gegen die Punkte Punkte g7, e6 und über die g-Linie genügend Gegenspiel zu generieren. Nachdem Thomas alle Schwächen gedeckt hatte, bekam er Kontrolle über die f-Linie und einen Monsterläufer auf e5. Am Ende gewann er mittels einer kleinen Zwischenzugkombination einen Turm, wonach sein Kontrahent die Waffen streckte:

Hier spielte Thomas mit Dd4 Dxd4 Txe2! Ka3 Lxd4 nicht die schnellste Gewinnvariante, aber eine Fortsetzung mit guter B-Note. Nun kam die Schlussphase des Kampfes, die an Brand ging: Albert spielte einen ungenauen Zug, wonach er einen Bauern und seine Stellung einbüßte. Alex überschritt in sehr guter Stellung die Zeit. Er gewinnt trotz dieser bitteren Niederlage die meisten DWZpunkte der 1. Mannschaft des PSC hinzu und hat eine fantastische Saison gespielt. Der Rückstand war nicht mehr aufzuholen, denn Andreas L. gewann zwar Figur und Partie, aber Wolfgangs Gegner umschiffte alle Klippen und verwertete seine Mehrfigur.

Wir beenden die Saison auf Platz 6 mit 12:10 Punkten, wie ein Blick auf die Tabelle verrät. Es war mehr drin, aber für den Aufstieg hätte es in den knappen Spielen etwas mehr Glück oder Klasse benötigt. Die Schachabteilung des Pulheimes SCs gratuliert herzlich dem Kölner SK Lasker zum Meistertitel der Verbandsliga West. Ebenfalls möchten wir den Schachfreunden aus Horrem für den tollen Endspurt, der mit dem Aufstieg belohnt wird und Herzogenrath, die mit einer Energieleistung im letzten Spiel sich den verbleibenden Aufstiegsplatz gesichert haben beglückwünschen. Wir wünschen alles Gute in den höheren Ligen.

 

 

 

 

geschrieben am: 20.05.2019

Die Dritte verliert

Beim Tabellenführer war mit 5 Leuten nichts zu holen. Immerhin Luka und Christopher konnten gegen DWZstärkere siegen bzw. remisieren. Die Mannschaft steht auch nach dieser Niederlage auf einem guten 4. Platz, wie die Tabelle zeigt.

geschrieben am: 07.05.2019

Aufstiegsträume zerplatzen im Heimspiel gegen Horrem

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Kerpen wollten wir im Heimspiel gegen Horrem nachlegen, um vor dem letzten Mannschaftskampf der Saison eine gute Ausgangsposition für die Aufstiegsplätze zu bekommen. Wir konnten auch eine starke Aufstellung aufbieten. Einen kurzfristigen Spielerausfall kompensierte Florian. Er spielte eine solide Eröffnung, driftete danach in eine etwas schlechtere Position ab, in der sein Gegner Druck aufbauen konnte. Langsam aber sicher erzielte sein Gegner Fortschritte und am Ende musste Florian die Waffen strecken. Sein Gegner mit knapp 1900 DWZ war auch ein recht starker Spieler an den hinteren Brettern und das kurzfristige Einspringen brachte unserem Spieler sicher auch keinen Vorteil.

Albert lehnte früh Remis ab und kurze Zeit später stand sein Brett in Flammen. Seine Postion machte auf mich einen guten Eindruck. Den entscheidenden Durchbruch fand Albert nicht und so opferte eine Qualität. Wenig später wurde Remis vereinbart. Andreas L. spielte eine dubiose Eröffnung, wo er im Wolgagambitstil spielte. Er hatte keinen Läufer auf g7, sondern einen passiven Läufer auf e7, so dass er nie das aktive Spiel entfalten konnte, das man sich als Wolgaspieler wünscht. Er kämpfte lange, konnte die Niederlage dennoch nicht abwenden. Nach dem letzten 2000er Sieg erhofften wir uns von Dietmar die nächste Glanzpartie, denn mit Rechner saß ihm der nächste starke Gegner gegenüber. Leider war es nicht Dietmars Tag: In der Eröffnung erzielte sein Gegner Ausgleich und später wurde die Stellung in ein gewonnenes Bauernendspiel für die Horremer abgewickelt. Auch Alex musste sich früh mit Remis begnügen, da er seine Position als nachteilhaft einschätzte und er deshalb das Remisangebot seines Kontrahenten gerne annahm. Thomas am 2. Brett kannte sich nicht besonders gut in der Eröffnung aus, bekam allerdings trotzdem eine Gelegenheit die Partie zu gewinnen, die er ausließ, da er einen Zug nicht weit genug rechnete:

Hier gewinnt Lxd5! Lxd5 Txe7 Dxe7 Dxd5 und nach Td8 sah Thomas leider nicht den starken Zug Lg5!

 

 

 

 

 

Er erhielt stattdessen eine sehr ausgeglichene Stellung, in der er versuchte Gewinnchancen zu generieren. Dabei driftete er in eine schlechtere Position ab und am Ende war er froh über Remis. AndreasK. konnte auch nur einen halben Zähler zum Mannschaftsergebnis beisteuern, da sein Gegner beim Remisangebot eine sichere Stellung hatte. Einziger Lichtblick war Wolfgang, der eine konzentrierte Partie spielte und aus der Eröffnung heraus eine schöne aktive Stellung bekam. Beim Übergang von Mittelspiel ins Endspiel konnte er einen Bauern einkassieren. Er wickelte zwar ungeschickt in ein Turmendspiel mit h- und f-Bauer ab. Die Partie gewann er dennoch recht sicher, da das Endspiel sehr schwer zu verteidigen ist. Erschwerend kam für seinen Gegner hinzu, dass er wenig Zeit besaß. Es bleiben theoretische Chancen auf den dritten Platz. Im letzten Spiel werden wir nochmal alles geben, um uns diese Chance zu erhalten. Die Tabelle sieht nun allerdings recht frustrierend aus.

geschrieben am: 06.05.2019

12. Viersenener Schnellschach-Open

Olaf deutete bereits bei der Schnellschachvereinsmeisterschaft an, dass mit ihm zu rechnen ist. Mit Platz 44 von 79 und 4,5 aus 9 zeigte er eine gute Leistung und rangiert damit einige Plätze vor seinem Setzlistenplatz. Thomas B. spielte ebenfalls mit und wurde mit 5,5 aus 9 bester Pulheimer. Leider schwächelte er mit den weißen Steinen nur 1,5 Punkte. Ein besseres Ergebnis verspielte er in der letzten Runde als er gegen IM Podzielny den König einstellte, als dieser nur noch eine oder zwei Sekunden auf der Uhr hatte. Am Ende wurde es daher "nur" Platz 17.

Die Tabelle gibt es hier.

geschrieben am: 06.05.2019