PSC Schach Logo

Schach-Abteilung / News

Schachfiguren auf dem Brett

Neuigkeiten der Schachabteilung des Pulheimer SC

Schwaches Ergebnis beim Kölner Einzelblitz für Pulheim

Michael L. und Thomas B. spielten bei der diesjährigen Kölner Blitzmeisterschaft mit. Michael war Titelverteidiger, aber bei ihm kam schon früh Sand ins Getriebe. Eine unglückliche Schiedsrichterentscheidung, in der er nicht auf Zeit gewann, obwohl des Gegners Zeit abgelaufen war und er noch einen Läufer gegen gegnerische Bauern hatte, war das entgültige aus für die erneuten Titelträume. Bei Thomas lief es zunächst gut. Er startete mit 3 aus 3, aber auch in diesen Partien spielte er für seine Verhältnisse schon etwas langsam & ungenau und es war ihm anzumerken, dass die Konzentration nach grade überstandenem grippalen Infekt nicht für 15 Runden reichen würde. Und so begann er ab Runde 4 viele gute Stellungen durch nicht erzwungene Fehler herzuschenken. Am Ende landete er mit 8,5 aus 15 (davon eine kampflos) in einem Feld, in dem er zu den stärksten Spielern gehört, nur auf Platz 8. Blitzspezialist Michael platzierte sich knapp dahinter auf Platz 10 -ebenfalls kein gutes Ergebnis für den Vorjahreschampion.

Alle weiteren Ergebnisse und die Tabelle gibt es demnächst auf der Seite des KSV.

geschrieben am: 05.12.2019

Dritte Mannschaft weiter im Aufwind

Mit einem Untentschieden gegen Euskirchen setzt sich der positiven Trend fort und erstmalig in dieser Saision wird die Leistung auch mit einem Mannschaftspunkt belohnt. Dustin und Karl-Heinz siegten, Beate und Sebastian konnten remisieren.

Die Tabelle gibt es hier.

geschrieben am: 04.12.2019

Whisky OK, Spiel der 1. Mannschaft nicht

Schon lange hatte ich mit einem Freund ausgemacht, am 23.11. zum Whiskytasting in den Forellenhof im Hunsrück zu fahren. Das Problem war nur, dass wir aufgrund des Wasserschadens am 2. Spieltag unseren Kampf gegen KKS 3 verlegen mussten. Bei uns konnten etliche Spieler nicht am 1.12., und so blieb nur der 24.11., auch wenn Thomas B. hier leider verhindert war. Wegen des Handicaps eines KKS Spielers verlegten wir zudem den Spielort zum KKS. Da beim Raritätentasting immerhin 8 z. T. sehr seltene Whiskies probiert wurden (und wir noch einen als Zugabe bestellten: Besonders gut waren ein Mortlach und ein Glen Mhor), gab es erst mal ein sehr gutes Abendessen. Dabei erreichte mich die Meldung von Alex, dass der KKS das Spiellokal noch mal kurzfristig verlegen musste. Der Forellenhof liegt sehr idyllisch ... und im totalen Funkloch. So konnte alles nur per Mail ausgemacht werden. Es war mir klar, dass viele unserer Spieler die Verlegung erst am Sonntag Morgen mitbekommen konnten. Total übermüdet kam ich rechtzeitig am neuen Spiellokal an, wo wir die ersten unserer Spieler trafen. Bis ca. 11:10 waren dann alle da, so dass wir mit geringer Verspätung anfangen konnten. Die KKS-Aufstellung war wesentlich besser, als beim abgesagten Termin: keine Ersatzspieler, wir aber auch nicht. Dann begann das Desaster: Mein Gegner stellte einen Bauern ein, da gleichzeitig ein Turm hing. Anstelle den B direkt mitzunehmen, wollte ich noch die Damen tauschen. Dabei hatte ich übersehen, dass der B jetzt vergiftet war. Erst als ich den Bauern anfasste, sah ich dass mein Gegner anders genommen hatte, als ich zuerst erwartet hatte. Berührt-Geführt und mein Läufer war eingesperrt. Ich spielte zwar noch knapp 30 Züge weiter, aber mein Gegner hat das sehr routiniert nach Hause gefahren. Ansonsten sah es erst mal gut aus. Es gab an den Brettern 1,3 und 4 schnell Remis und Thomas Wemmer stand unter Druck, aber Florian und Andreas K. hatten gute Positionen. Bei Thomas W. flaute die Gefahr ab und er stand mindestens remis, als er einen Läuferspieß übersah und eine Qualität und die Partie verlor. In Zeitnot hatte Andreas K. zweimal klare Gewinne ausgelassen und es entstand ein nicht zwingendes Endspiel mit gleichfarbigen Läufern. Andreas spielte aber genauer als sein Gegner und gewann nach der Zeitkontrolle. Florian hatte einen Mehrbauern, das Endspiel war aber nur äußerst knapp gewonnen. Genaue Berechnung brachte hier den Ausgleich. Andreas L. hatte leider zu viele Löcher für gegnerische Springer, so dass er in einem Turmendspiel mit diversen Minusbauern landete. So verloren wir das Nachholspiel knapp. Wäre mehr drin gewesen.

Beste Grüße Dietmar

geschrieben am: 27.11.2019

Einladung zur Weihnachtsfeier

Liebe Schachfreunde,

wie in den vergangenen Jahren, und damit inzwischen in guter alter Tradition, laden wir auch dieses Jahr wieder zum Abschluss des Jahres zu einer kleinen Schach-Weihnachtsfeier ein, in 4 Wochen, am Freitag, den 20.Dezember, ab 19:00 Uhr in unseren Turniersaal im Zanderhof — wie zuletzt, mit Glühwein und Spekulatius und natürlich Schach in Form eines kleinen Schnellschach-Turniers.

Wir freuen uns, wenn Ihr es einrichten könnt vorbeizuschauen, und wünschen all denen, die es nicht schaffen, hier schon ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch!

Mit besten Grüßen,

Wolfgang

PS: Für den Glühwein und den Spekulatius ist gesorgt. Wer aber noch sonstiges Weihnachtsgebäck oder Deko mitbringen möchte, oder ein Gedicht aufsagen möchte, ist damit herzlich willkommen!

geschrieben am: 21.11.2019

Zweite Mannschaft erkämpft sich ein Unentschieden

Am dritten Spieltag der Bezirksliga West war die 2. Mannschaft aus Erftstadt zu Gast in der heimischen Arena. Der Captain konnte diesmal auf Luka und Darioush bauen, dafür fehlte unter anderem das Spitzenbrett. Es war somit klar, dass die Partien kein Spaziergang werden. Recht schnell gewann Manfred, dafür mussten Christopher und Dustin Lehrgeld zahlen. Gerhard hatte sich materiellen Vorteil erspielt und Juan remisierte im Turmendspiel. Leider war Gerhards gute Stellung schwer zu spielen, da der Materialgewinn dem Gegner Kompensation in Form von besserer Figurenaktivität bescherte. Er fand keinen guten Weg den materiellen Vorteil spürbar werden zu lassen und verlor seine Dame und die Partie. Olafs Sieg brachte die Hoffnung zurück. Aggressives Spiel und ein gewagter Springerausfall stellte seinen Kontrahenten vor Probleme, die eine schönen Kombination hervorzauberten:

Hier gab es nach Sxf2 Kxf2 De3 und anschließendem Sh5! für seinen Gegner weder Blumentopf noch Partie zu gewinnen. Aber es blieb schwierig, denn es musste ein weiterer Sieg her. Darioush hatte ein zähes Schwerfigurenendspiel auf dem Brett und Luka hatte Zeitvorteil bei weniger guter Stellung. Es wurden einige Remisangebote ausgetauscht und auch die Stellung schien zwischen besser für Luka und besser für seinen Gegner zu schwanken. Darioushs entschloss sich, nach langem Lavieren die Stellung zu öffnen und provozierte den entscheidenden Fehler. Der anschließende Sieg bedeutete den Ausgleich und in der anderen Partie wollte man nun nichts mehr riskieren und es wurden sich die Hände zum 4:4 gereicht. Damit ist der erste Punktgewinn unter Dach und Fach und da man noch ein Nachholspiel hat schaut auch die Tabelle nicht mehr ganz so finster aus.

 

 

 

 

geschrieben am: 20.11.2019

Erste Mannschaft wie der DFB zu seinen besten Zeiten

Fußballfans erinnern sich gerne an das WM-Halbfinale von 2014, wo die deutsche Mannschaft die Brasilianer mit 7:1 bezwingen konnten. In dieser Höhe gewann heute auch unsere erste Mannschaft gegen eine Mülheimer Mannschaft, die auf ein paar Stammkräfte verzichten musste. Bei uns kehrte hingegen Albert ins Team zurück und mit Florian stand ein weiterer Spieler bereit, falls uns eine kurzfristige Absage ereilt hätte. Es begann hervorragend: Unser Captain präsentierte seinem Gegner seine häusliche Eröffnungsanalyse, die dieser nur unzureichend parieren konnte. In der Folge konnte Dietmar sein in der Eröffnung gewonnenes Material nach Eindringen seines Turmes in die gegnerische Stellung vergrößern und die Partie gewinnen. Thomas hatte derweil Remis abgelehnt, übersah aber zweimal Züge nach c4. So kam der Zug Da5 statt a5 aufs Brett, der nicht wie a5 schönen Vorteil ergeben hätte. Nach der Partiefolge endstand ein Endspiel, indem Thomas das Läuferpaar besaß, das aber aufgrund eines schwachen Bauern auf d5 schwer zu spielen war. Er stellte den Bauern auf b2 ein und opferte einen zweiten Bauern für Tricks gegen den Bauern d6. An Brett 7 und 8, also bei Thomas W. und Wolfgang lief es dagegen erfreulich. ThomasW. hatte sich ein schönes Bauernzentrum aufgebaut und Wolfgang eine Mehrqualle gesichert. Beide gewannen ihre Partien recht sicher, wie mir schien. Albert und Andreas K. spielten wilde Angriffspartien und beide siegten schön. Albert schloss seine Partie sehenswert mit einem gewinnbringendem Turmopfer ab. Der andere Andreas stand zwischendurch -zumindest der Optik nach- aussichtsreich. Sein Gegner ließ allerdings nicht mehr als die Punkteteilung zu. TomTom an Brett 3 spielend gab ein vernichtendes Schach auf der Grundreihe und gewann eine gute Partie. Es lief jetzt nur noch die Partie am Spitzenbrett und es sah so aus als Caissa einen ihrer Lieblinge verstoßen hat, denn Thomas' Tricks im Mittelspiel konterte sein Kontrahend schnell und präzise. Eine Abwicklung in ein ungleiches Läuferendspiel ließ auch wenig Hoffnung auf Rettung zu, denn es waren 3 Minusbauern. Doch dann brachte sich sein Gegner doch noch um den verdienten Lohn seines Spiels, als er seinen g-Bauern einpatzte. Das ungleiche Läuferendspiel mit 2 (h- und f Bauer) vs. 0 Bauern verteidigte Thomas sicher und es blieb nur die Punkteeilung zum 7:1 übrig. Der Blick auf die Tabelle ist nun schon erfreulicher und nächsten Sonntag heißt es beim KKS nachlegen.

geschrieben am: 19.11.2019

Unsere Jugendmannschaft stürmt an die Spitze!

Mit einem klaren 3,5-0,5 gegen Worringen erobert unsere U20 Mannschaft die Tabellenführung und kann im nächsten Spiel den Meistertitel klar machen. Es siegten Luka, Christopher und Dustin. Bastian erzielte ein Remis.

Tabelle

geschrieben am: 14.11.2019

Frühes Pokalaus für Pulheim

Mit Andreas K., Olaf, Thomas K. und Christopher gingen wir die zu erwartende schwere Aufgabe an. Leider reichte es nicht, um den Schachfreunden von KSK Lasker eine Niederlage beizubringen. Am Ende setzte hieß eine 0,5:3,5 aus unserer Sicht. Andreas K. konnte am Spitzenbrett gegen einen Spieler mit knapp 2200 DWZpunkten ein Remis erzielen.

 

geschrieben am: 10.11.2019

KKS Herbstopen: Luka klettert mit Endspurt auf Platz 12

Beim fünfrundigen Open mit Turnierbedenkzeit hat Luka dank Siegen in der vorletzten und letzten Runden Platz 12 in der Abschlusstabelle erobert. Mit 3 aus 5 lässt er einige Spieler mit höheren Wertungszahlen hinter sich und kann trotz schlechten Starts mit einer Auftaktniederlage zufrieden sein. Das Turnier gewonnen hat der Lokalmatador Reinhard B. knapp vor Marius G. mit 4,5 aus 5.

 

geschrieben am: 21.10.2019

Thomas mit zwei Top 10 Platzierungen beim Schnellschach in Baumberg und Kerpen

in Baumberg reichten ihm 5,5 aus 9 für Platz 10  und in Kerpen belegte er mit 6 aus 9 Punkte Platz 8. Beide Turniere waren mit um die 50 Teilnehmer, darunter einige Titelträger gut besucht und besetzt. In Baumberg gewann IM Klundt und in Kerpen konnte IM Mikhail Zaitsev einen weiteren Turniersieg feiern. Thomas hatte in Baumberg einige schlechte Stellungen, konnte aus diesen aber viele Punkte holen. In der letzten Runde lehnte er Remis ab, um es in die Preisränge zu schaffen, verlor aber gegen einen besser und schneller spielenden Gegner am Ende glatt. Es reichte trotzdem noch für den 3. Ratingpreis unter 2200. Gegen seine stärksten Gegner gab es klare Niederlage: Sowohl gegen FM Odenthal als auch gegen Justus K. kam er unter die Räder. Dafür gelang ihm eine kleine Revanche gegen Idris A., den er aus schlechter Eröffnungsstellung im Mittelspiel überspielen konnte.

In Kerpen lief es insgesamt besser: Auch hier gelang ihm erneut ein Sieg gegen Idris A, zudem besiegte er mit Timo S. einen weiteren 2100er. Vor der letzten Runde lag er nach einem guten Turnier mit 6 aus 8 punktgleich hinter Michael B. auf Platz 5. Hier wartete allerdings der einzige GM im Feld Andrey O. auf ihn. Auch wenn Thomas Schwarz hatte war klar, dass ein Sieg her musste, denn es galt die Remisstrategie am Nebenbrett zu bestrafen. Am Brett wurde es allerdings ein sicherer Sieg für den Großmeister: Zwar trickste ihn Thomas im Mittelspiel noch einmal in einer total verlorenen Stellung taktisch aus, so dass er ein vielleicht bei bestem Spiel noch gerade haltbares Turmendspiel mit Minusbauer bekam, aber auch die Restbedenkzeit ließ keine Zweifel aufkommen, dass es hier keinen Blumentopf oder ein Remis zu gewinnen gab.

Fazit: Um gegen die "Großen" zu bestehen muss noch dazu gelernt werden

Ergebnisse, gibt es hier: Baumberg; Kerpen

 

geschrieben am: 17.10.2019